Partager

Aktuelle Grösse: 100%

Opération Jubilée

Der Zusammenhang

 

Dieppe-CanadaIm Frühling 1942 war die militärische Situation der Allierten trotz des Eintritts der Vereinigten Staaten in den Krieg noch heikel. Die Japaner dominierten den Pazifik, und die deutschen Truppen drangen tief in in Russland

ein. Die 8. Britische Armee musste sich nach Ägypten zurückziehen, und Europa stand unter Nazigewalt.

Es ist zu früh für die Invasion Europas. Trotzdem wurde beschlossen, eine wichtige Operation auf den Hafen von Dieppe zu starten. So sollen die Deutschen einen Angriff auf die Westfront befürchten und gezwungen werden, ihre Verteidigung am Ärmelkanal zu verstärken und gleichzeitig die Aufgabe der russischen Armée zu erleichtern.

Trotz der zahlreichen Nachteile (Kreidefelsen, Kieselsteine….) fällt die Wahl der Allierten auf Dieppe (Grösse der Stadt, Entfernung zu England und dadurch Luftdeckung). Das Ziel dieser Operation ist Entfahrung zu sammeln, wie man einenn gut verteidigten Hafen angreifen kann.

 

Der Landungsversuch

Im Morgengrauen des 19. August 1942 bereiten sich 6.100 Soldaten (davon sind 5.000 Kanadier) darauf vor, an acht verschiedenen Punkten der Küste zwischen Berneval-le-Grand und Sainte-Marguerite-sur-Mer zu landen. Kodename : Opération Jubilée.

 

PlageDie Attacke wird von der britischen Kriegsmarine und den alliierten Staffeln unterstützt. Der Plan sah Landungen an fünf verschiedenen Orten vor auf einem Front von ungefähr 16 Kilometern. Vier seitliche Attacken sollten bei Morgengrauen beginnen : Varengeville – Orange Beach 1 & 2, Berneval – Yellow Beach 1 & 2 ; Puys – Blue Beach, Pourville – Green Beach.

 

Die frontale Attacke findet in Dieppe statt – Red Beach & White Beach. Als die Einheiten auf dem Strand von Dieppe nach dem Feuer der Kanonen und der 8 Zerstörer landeten, nagelte sie das mörderische Kreuzfeuer auf dem Strand fest. Die Staffeln der Royal Air Force und die « Churchill »-Panzer des Calgary Regiments hatten gleichzeitig die Aufgabe, auf die deutschen Positionn zu feuern. Aber die verspätete Ankunft und das Dauerfeuer hinderten die Panzer daran, die Infanterie am Anfang zu unterstûtzen.

 

raidIn Dieppe konnten die Panzer nicht in die Stadt eindringen. Einige Soldaten des Essex Scottish Regiments versuchten, sich durch die Hindernisse und den Stacheldraht einen Weg in die Stadt zu bahnen. Einigen gelang es, das Kasino einzunehmen und in die Stadt einzudringen wo sie entweder getötet oder gefangen genommen wurden.

 

Die Evakuation begann um 11 Uhr, und um 13 Uhr hatten die Kämpfe völlig aufghört. Die Verluste der Alliierten waren beträchtlich : ungefähr 1.200 Tote (davon 907 Kanadier), 2.340 Gefangene, 119 Flugzeuge und der Zerstörer Berkeley wurden vernichtet.

 

Ein einziges englisches Kommando neutralisierte eine Batterie in Varengeville-sur-Mer. Auf allen Stränden erlitten die Kanadier schwere Verluste. Sie schiffen wieder ein unter Zurücklassung ihres Materials und – was viel schlimmer ist – 3.000 Soldaten, getötet oder gefangen genommen.

 

Zwei Jahre später, zur Erinnerung an die tragischen Geschehnisse des Landungsversuchs, der vielen Kanadiern das Leben kostete, hatte die 2. Kanadische Division die Ehre, Dieppe zu befreien.