Sensible Naturräume

Schützenswerte ökologische Naturstätten

Nehmen Sie sich die Zeit, sich hinzusetzen, die Natur zu betrachten, den Vögeln zuzuhören und den Reichtum der Blumenwelt des Orts zu entdecken … Diese sensiblen Naturräume sind perfekt für einen solchen Moment.

In der Region Dieppe-Normandie gibt es drei solche Gebiete, die aufgrund ihrer seltenen und manchmal bedrohten Naturräume von großem biologischem und landschaftlichem Interesse sind.
Sie werden auf angepasste ökologische Weise verwaltet (manuelle Gestrüppbekämpfung, spätes Mähen oder Beweidung durch genügsame Tierarten). Dasselbe gilt für die Einrichtungen für den Empfang der Öffentlichkeit, die sich vollkommen in die Landschaft einfügen und ohne Umweltauswirkungen sein sollen.

Le Cap d'Ailly

Ein empfindlicher, vergänglicher Ort

Sainte-Marguerite-sur-Mer

Dieser Ort verdankt seine Besonderheiten seinem feuchten Untergrund. Deshalb wird er Sie genauso wie der Bois des Communes an die bretonische Heidelandschaft erinnern! Doch leider ist dies auch die Ursache für seine Empfindlichkeit, da die sehr instabilen Klippen unaufhaltsam in Richtung Meer abrutschen … Aus diesem Grund mussten hier seit 1775 bereits 3 Leuchttürme gebaut werden!

Der derzeitige Leuchtturm von Ailly wacht immer noch über den Ort, und wir empfehlen Ihnen, für Ihren Spaziergang Ihr Auto auf seinem Parkplatz abzustellen.

Heidelandschaften werden schnell wieder von einer dichten Vegetation bedeckt. Je nach Jahreszeit werden Sie sicherlich Kuhherden begegnen, die hier weiden. Wenn Sie genau auf die Flora achten, können Sie die fleischfressende Pflanze Drosera rotundifolia (Rundblättriger Sonnentau) entdecken, die selbstverständlich keine Gefahr für Ihre Zehen darstellt!

Schauen Sie auch nach oben und beobachten Sie die Bäume. Oft sehen Sie Eichhörnchen und mit ein bisschen Glück erblicken Sie vielleicht eine diskrete Eule oder einen schlafenden Uhu.

Der Wald Bois de Bernouville

Ein Raum zwischen Land und Meer

Hautot-sur-Mer

Diese grüne Oase, eines der wenigen Waldgebiete der Küste des Departements Seine-Maritime, ist ein vielfältiger und sehr typischer Küstenwald. Einen Besuch empfehlen wir Ihnen ganz besonders im Frühjahr, wenn die Narzissen, Anemonen, Hyazinthen und Veilchen einen Blütenteppich in allen Farben ausbreiten.

Im Laufe des Spaziergangs entlang des markierten Naturpfads entdecken Sie die Ruinen einer mittelalterlichen Burg aus dem 11. Jahrhundert, die heute mit der Natur verschmelzen. Der Wald an dieser Stelle wurde erst im 20. Jahrhundert gepflanzt, als romantische Spaziergänge um alte, von Pflanzen überwucherte Ruinen in Mode kamen.

Hier können mindestens 5 Meisenarten beobachtet werden … Bei diesem Spaziergang werden Sie beim Gesang der Vögel die Zeit vergessen.

Le Bois des Communes

Ein ökologisches Juwel hoch oben auf der Klippe

Varengeville-sur-Mer

Das 5 Hektar große Wäldchen befindet sich in Varengeville. Hier gibt es eine für die Normandie ganz ungewöhnliche Vegetation.

Auf dem besonderen Untergrund mit feuchtem und saurem Boden entwickelte sich eine Heidelandschaft mit Heidekraut und Ginster. Deshalb könnte man meinen, man sei in der Bretagne oder in Schottland!

An den von Eichen, Birken und Kiefern gesäumten Wegen werden Sie Osmunda regalis entdecken, den Königsfarn, der bis zu 2 m hoch werden kann.

Molche, Frösche, Kröten … Im Frühjahr ist der Teich ein echtes Paradies für die Amphibien! Im Sommer können Sie Libellen und Wasserjungfern bewundern, die nach ihrem ersten Lebensabschnitt als Wasserlarven das Wasser verlassen, um sich in die Lüfte zu erheben.