© DNT
WattfischenEin Ausflug in jodreicher Meeresluft

Wattfischen

Was gibt es Schöneres als am Morgen mit der ganzen Familie zum Wattfischen aufzubrechen, mit dem Eimer in der Hand und einem kleinen Messer in der Tasche, und sich nach der Rückkehr vom Strand gemeinsam an den Tisch zu setzen, um seinen Fang zu verspeisen? Hier sind unsere Tipps für einen gefahrlosen, erfolgreichen Ausflug.

Live

KOMMEN SIE EINFACH SPONTAN!

MUSCHELN, KRABBEN, KLEINE KREBSE …

Stolz, seinen eigenen Fang zu verspeisen

Bei den „Grandes marées“, den Tagen mit dem größten Tidenhub, strömen alle ins Watt an den Küsten der Normandie. Zwischen den Valleuses von Varengeville-sur-Mer oder im Bereich der Felsen von Pourville-sur-Mer wurde dies zur Tradition. Hier trifft man sich mit der Familie mit Kind und Kegel oder Freunden, um gemeinsam fischen zu gehen und die Luft des Meeres zu genießen.
Wenn das Meer sich zurückzieht, tritt eine riesige Sandfläche zu Tage, in die Felsen gestreut sind, auf oder unter denen Sie Erfolg haben könnten.

Hier darf man fischen gehen, aber es gelten strenge Vorschriften, die eingehalten werden müssen, vor allem um die Natur und die Tierwelt zu schützen, damit alle dieses Vergnügen noch lange Zeit haben werden.
Aber keine Sorge, Sie werden genügend Meeresfrüchte für Ihre Mahlzeit finden: Die maximalen Fangmengen pro Person und pro Tag sind auf 5 Liter Muscheln und Krabben aller Art festgelegt. Um die Größe der Tiere einzuhalten, ist es am besten, ein kleines Lineal mitzunehmen.

Samtkrabben (étrilles) dürfen nicht kleiner sein als 6,5 cm und Miesmuscheln (moules) müssen größer als 4 cm sein. Die Bouquet genannte Garnele muss mindestens 5 cm lang sein. Achtung: Garnelen dürfen nur vom letzten Samstag im Juni bis zum 31. Januar gefischt werden. Nun, sind Sie bereit, um mit Ihrem Schiebenetz am Strand entlangzugehen, um Krabben zu fischen?

Vorsicht, Wachsamkeit …

UND ACHTUNG DER NATUR

Überprüfen Sie den Wetterbericht (gehen Sie nicht los, wenn es neblig ist oder ein Gewitter droht) und den Gezeitenkalender. Gehen Sie rechtzeitig hoch, bevor die Flut kommt.

Gehen Sie vor allem nicht am Fuß der Klippen entlang, halten Sie mindestens 100 m Abstand. Jede Woche kommt es durchschnittlich zu einem Felssturz.

Achten Sie auf eine geeignete Ausrüstung und Kleidung. Tragen Sie immer Schuhe. Die Petermännchen mit ihren giftigen Stacheln verbergen sich im Sand und die Felsen sind rutschig.

Nehmen Sie eine Uhr und Ihr Handy mit und überprüfen Sie vor Ort, dass Sie Netzanschluss haben. Die Notrufnummer ist 196.

Achten Sie die Umwelt! Legen Sie die Steine, die Sie umdrehen, wieder richtig hin. Halten Sie sich unbedingt an die vorgeschriebenen Größen und Fangmengen, damit der Nachwuchs der Tiere gesichert ist.