Siehe Fotos (5)

Dieppe Côté Mer 1

Um Dieppe

3.7 km
2h
Leicht
  • In 2 Stunden werden Sie die Sehenswürdigkeiten der Altstadt von Dieppe entdecken.

  • Bei diesem leicht zu gehenden Stadtrundgang kommen Sie an einem Teil der bekanntesten Stätten und Bauwerke der Altstadt von Dieppe vorbei: der Jachthafen, die Kirche Saint-Jacques, die Hafenmole, die Strandpromenade, das Stadtzentrum und die imposante Burg hoch oben auf der Klippe. Dieser Spaziergang ist eine angenehme Art, in 2 Stunden die Geschichte von Dieppe von der befestigten Stadt zum Badeort kennenzulernen. Diese erste Route, die ausschließlich durch Dieppe führt, kann durch den 2....
    Bei diesem leicht zu gehenden Stadtrundgang kommen Sie an einem Teil der bekanntesten Stätten und Bauwerke der Altstadt von Dieppe vorbei: der Jachthafen, die Kirche Saint-Jacques, die Hafenmole, die Strandpromenade, das Stadtzentrum und die imposante Burg hoch oben auf der Klippe. Dieser Spaziergang ist eine angenehme Art, in 2 Stunden die Geschichte von Dieppe von der befestigten Stadt zum Badeort kennenzulernen. Diese erste Route, die ausschließlich durch Dieppe führt, kann durch den 2. Rundweg ergänzt werden.
Orte von Interesse
1 Estran-Cité de la Mer
Schiffe, Fischfang, die Umwelt an der Küste und Meerwasser-Aquarien sind die Themen, die im Museum-Aquarium L'ESTRAN Cité de la Mer von Dieppe vorgestellt werden. Durch diese 4 Themen entdecken Sie mit der ganzen Familie auf einer 1600 m² großen Ausstellungsfläche den ganzen Reichtum der Küste der Haute-Normandie. Nach diesem Besuch werden Sie alles über Klippen, Jakobsmuscheln, Wikingerschiffe (Drakkar), Schleppnetze, Tintenfische ... wissen!
2 Kapelle Notre-Dame de Bonsecours
Die Chapelle Notre-Dame de Bonsecours hoch auf der Klippe im Osten der Stadt wurde im Jahr 1876 erbaut. Die ursprüngliche Pilgerstätte wurde schnell zu einem Ort, der dem Gedenken der auf See vermissten Seeleute gewidmet ist.
3 Der Strand von Dieppe
Der 1500 m lange Kieselstrand, der sich unweit des Stadtzentrums vom Bas Fort Blanc bis zur westlichen Hafenmole erstreckt, hat schon viel erlebt.
Er liegt unterhalb der Burg mit dem Städtischen Museum und seiner außergewöhnlichen Kollektion von Elfenbein-Schnitzereien. Auf seinen Wiesen findet ein großer Teil der Veranstaltungen statt, die den Rhythmus von Dieppe vorgeben. Und im Sommer verwandelt er sich in einen riesigen Badestrand mit Freizeitflächen direkt am Strand.

4 Museum Dieppe (Burg)
Die Burg aus Feuerstein und Sandstein wurde von Capitaine Desmarets ab 1435 erbaut, um die Stadt gegen die Engländer zu verteidigen. Sie war mit den Befestigungsanlagen, die Dieppe umgaben, verbunden. Die Burg war der Sitz des Gouverneurs der Stadt und beherbergte bis 1820 die Garnison. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Burg mehrmals vergrößert und umgebaut. Nachdem die Stadt die Burg gekauft hatte, wurde sie 1923 zum Museum.
Grafiken, Skulpturen, Gemälde und Modelle zeugen vom künstlerischen und historischen Reichtum der Stadt. Im Museum werden Sie die ruhmreiche maritime Vergangenheit von Dieppe entdecken und die Gemälde großer Meister (Renoir, Pissarro, Braque...) sowie die außergewöhnliche Sammlung von Elfenbeinschnitzereien der Stadt bewundern.
5 Panorama
Ausblick auf die Stadt
6 Les Tourelles
Das Les Tourelles genannte Tor wurde im 15. Jahrhundert aus Sandstein und Feuerstein (Silex) erbaut und danach mehrmals umgebaut. Es besteht aus einem gewölbten Durchgang zwischen zwei großen runden Türmen mit Kegeldächern. Dieses Tor ist das einzige der sieben alten Stadttore, von denen fünf zum Meer hin lagen, das die Zeit überdauert hat. Zusammen mit der Burg und der Stadtmauer beim alten Tour aux crabes ist sie einer der letzten Überreste der Festungsmauern der Stadt. Sie wurden vermutlich ab dem 11. Jahrhundert errichtet und dann mehrmals wieder aufgebaut, bis sie schließlich im 19. Jh. geschleift wurden.
7 Gedenkstätte zum 19. August 1942
Das Mémorial im Theater aus dem 19. Jahrhundert erzählt die Geschichte der Landung der englischen und kanadischen Truppen am 19. August 1942. Anhand von Dokumenten, Objekten, Fotos, Uniformen und Waffen der damaligen Zeit werden Sie dieses Ereignis und seine äußerste Brutalität kennenlernen. Der Verlauf der Ereignisse wird in einem 40-minütigen Film, der mit Archivdokumenten und Berichten von Soldaten, die am Raid teilgenommen haben, zusammengestellt wurde, dargestellt.
8 Eglise Saint-Rémy
Am Fuße des Burgfelsens wurde im 13. Jahrhundert die erste Saint-Rémy-Kirche erbaut, von der heute nur noch der sog. „Saint-Rémy“-Turm vorhanden ist. Im Laufe der Zeit verfiel diese Kirche jedoch nach und nach. Deshalb beschloss man, in einer zentraleren Lage eine neue Saint-Rémy-Kirche zu erbauen. Thomas Bouchard, der Ratsherr und Kämmerer der Pfarrgemeinde, legte 1522 den Grundstein der Kirche. 1545 wurde der gotische Chor mit einem Wandelgang und Kapellenkranz fertiggestellt, und bereits in der Ausschmückung ist der Einfluss der frühen französischen Renaissance zu erkennen. Dann mussten die Bauarbeiten aufgrund der Religionskriege unterbrochen werden. Anfang des 17. Jahrhunderts wurden sie in einem ganz anderen Stil, demjenigen der katholischen Gegenreformation, wieder aufgenommen.
9 Eglise Saint-Jacques
Die im 12. bis 16. Jahrhundert erbaute Saint-Jacques-Kirche trägt die Spuren verschiedener Epochen. Die Kirche wurde um 1283 auf den Überresten der kleinen Sainte-Catherine-Kapelle und einer ersten Kirche, die 1195 zerstört worden war, errichtet und dem Heiligen Jakob gewidmet. Die neue Kirche, die am Pilgerweg nach Santiago de Compostela liegt, wurde viel größer angelegt. Die Bauarbeiten wurden allerdings erst gegen Ende des 16. Jahrhunderts abgeschlossen.
69 Meter Höhenunterschied
  • Höhe des Startpunkts : 7 m
  • Höhe des Ankunftsorts : 7 m
  • Maximale Höhe : 50 m
  • Minimale Höhe : 7 m
  • Totaler positiver Höhenmeter : 69 m
  • Totaler negativer Höhenmeter : -69 m
  • Maximaler positiver Höhenmeter : 40 m
  • Maximaler negativer Höhenmeter : -40 m